Blühflächen in der Gemeinde

Die Ortsgemeinde Stadecken-Elsheim setzt auf Blühflächen innerhalb der Gemeinde und auf gemeindeeigenen Flächen im Außenbereich. "In den kommenden Monaten und Jahren wollen wir bisherige Grünflächen, die sich im Besitz der Gemeinde befinden, in Blühflächen verwandeln.", so Ortsbürgermeister Thomas Barth. Dafür wurde für den Bauhof eine entsprechende Blühmischung angeschafft. "Damit schaffen wir attraktive Flächen für Bienen und Insekten, damit diese sich auch in der Ortslage immer wohler fühlen." Bislang wurden Blühflächen an der Querungshilfe vor dem Rewe-Markt (s. Foto), am Fischweiher und an der Weidenbornquelle angelegt. Weitere sollen folgen, z.B. im Bereich der Ehrensäule und den neuen Parkplätzen Am Woog. Angeregt wurde er durch einen Besuch in Mailand vor einiger Zeit: "Dabei habe ich festgestellt, dass viele Grünstreifen zwischen Gehweg und Fahrbahn nicht gemäht, sondern im natürlichen Kreislauf sich selbst überlassen werden und somit auch ein Umdenken in der Großstadt stattgefunden hat." Was zunächst als fehlende Pflege aussieht, erfüllt jedoch im Hinblick auf Insektenpflege einen wichtigen Zweck. "Da wird sicherlich auch der eine oder andere bei uns umdenken müssen. Aber hier geht es vor allem um einen kleinen, aber nicht zu unterschätzenden Beitrag für den Naturschutz. Das wird letztlich jeder einsehen.", ist Thomas Barth sich sicher. Daher stehen z.B. auch die Grünstreifen in der Bovoloner Allee in ihrer bisherigen Form auf dem Prüfstand: Hier soll mittelfristig eine aufgelockerte insektenfreundliche Bepflanzung entstehen. "Das soll dann ein echter Hingucker werden!", so der Ortsbürgermeister. Und mit Blick auf die Möglichkeit, Insektenfreundlichkeit bei gleichzeitiger Versiegelung von Flächen durch Bebauung zu gewährleisten, geht die Ortsgemeinde noch einen Schritt weiter: In den künftigen Neubaugebieten sind sog. "Steingärten" als Vorgärten nicht zugelassen.

 

30.06.2020