Stadecken-Elsheim nimmt beim ADFC Fahrradklimatest 2020 in Rheinland-Pfalz weiterhin in seiner Ortsgrößenkategorie bis 20.000 Einwohner einen Spitzenplatz ein

Die Ergebnisse des bundesweit im vergangenen Herbst durchgeführten ADFC-Fahrradklima-Test 2020 wurden am 16.03.2021 in Berlin von Verkehrsminister Scheuer bekannt gegeben und finden große Beachtung bei der Presse. Denn nicht nur während der Corona-Pandemie gewinnt der Radverkehr als gesundheitsförderndes und umweltfreundliches Fortbewegungsmittel immer mehr Bedeutung.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist das Kundenbarometer für den Radverkehr und findet alle zwei Jahre statt. Mit Hilfe eines Fragebogens können Radfahrerinnen und Radfahrer ihre Meinung über „Spaß oder Stress“ beim Radfahren und im Straßenverkehr an ihrem Wohnort zum Ausdruck bringen und bewerten. Der Test ist nicht repräsentativ und soll den Kommunen einen groben Überblick über die Zufriedenheit der Radfahrer in ihrer Stadt geben.  Die Fragen betreffen das Sicherheitsgefühl, Komfort, Radverkehrsinfrastruktur bis hin zu Abstellmöglichkeiten.

Bei der letzten Umfrage 2018 belegte Stadecken-Elsheim landesweit mit der Schulnote 3,48 Platz 1 in der Kategorie „Ortsgrößenklasse bis 20.000. Heute haben wir landesweit wieder in unserer Größenklasse Platz 1 v. 9 Kommunen mit der Schulnote 3,56 erreicht, verkündet Ortsbürgermeister Thomas Barth. Dies bezeichnet Thomas Barth als durchaus respektables Ergebnis. Allerdings sei dies kein Grund zum Ausruhen, „denn mittlerweile sind uns andere rheinland-pfälzische Gemeinden, wie z.B. Landau dicht auf den Fersen.“  Die Bedeutung vom Fahrradfahren nimmt auch in unserem Ort weiter zu und damit auch die Notwendigkeit der Verbesserung der Fahrrad-Infrastruktur. 

Nachholbedarf im Ort gibt es insbesondere bei dem Stellenwert des Radverkehrs (Note 4,5), der Reinigung der Radwege (Note 4,7) sowie dem Winterdienst auf Radwegen (Note 5,0), so Ulrich Reussner, der die Aktion federführend unterstützt.
 
Ortsbürgermeister Thomas Barth hat jedoch bereits eine Liste mit notwendigen Verbesserungen, die er für die Stadecken-Elsheimer Radfahrer innerhalb der nächsten Zeit auf den Weg bringen wird:
1. So hat er sich dafür eingesetzt, dass auf der erst kürzlich vom LBM sanierten Schulstraße in Elsheim beidseitig eine Radspur eingezeichnet wird.
2. An der Ehrensäule soll in naher Zukunft für Nutzer des ÖPNV eine überdachte Fahrradabstellanlage errichtet werden.
3. Die Ortsgemeinde wird wieder die beliebte Aktion STADTRADELN vom 04. bis zum 24.09.21, diesmal hoffentlich mit Eröffnungsveranstaltung und Siegerehrung durchführen.
4. Das sich in schlechtem Zustand befindliche Teilstück des Radwegs nach Nieder-Olm südlich der Selz wird saniert.

Als wichtigstes Ziel nennt er die bedeutende Erweiterung des Radwegenetzes für den Alltagsradverkehr durch den Bau des Radwegs entlang der L426 nach Mainz. Dass hier die Landwirtschaft in der Planung eingebunden war, bezeichnet Barth als wesentlichen Schritt für ein sicheres Fahrradfahren und konfliktfreie Nutzung durch Radverkehr und Landwirtschaft.
Daneben zählt der Ortschef laufende kleinere Maßnahmen auf wie den E-Ladeschrank vor der Verwaltung, die Optimierung der touristischen Radwegeführung innerhalb der Ortslage, neue Fahrradständer speziell für E-Bikes oder die Entschärfung von uneinsehbaren Kurvenbereichen bei Radwegen. Ortsbürgermeister Thomas Barth würde gerne 2022 der Fahrradstadt Ingelheim mit diesen Maßnahmen landesweit den ersten Platz beim ADFC Fahrradklimatest abnehmen. Denn Ingelheim ist 2020 mit der Schulnote 3,11 gegenüber dem Ergebnis von 2018 (Note 2,71) „abgerutscht“, und Stadecken-Elsheim hat schließlich das Potential noch besser zu werden, so der Ortsbürgermeister.
Ausführliche Informationen zu den Ergebnissen der Umfrage können unter www.fahrradklima-test.adfc.de  eingesehen werden.

 

Ulrich Reussner / Thomas Barth 29.03.2021